Diagnose- und Therapiezentrum
für Venen, Arterien und Lymphgefäße

Offenes Bein (Ulcus cruris)

Das Ulcus cruris (Beingeschwür), auch "Offenes Bein" genannt, ist eine schlecht heilende (chronische), tiefe Wunde an Unterschenkeln und Füßen. In Deutschland leiden über 1 Mio. Menschen an einem Ulcus cruris. Hauptursache sind bei 80% der Patienten Störungen des venösen Blutkreislaufes, vor allem Krampfadern.

Krankheitsbild

Die krankhafte Erweiterung der Venen bewirkt, dass die Venenklappen nicht mehr schließen. Dadurch kann Blut zurückfließen und sich in den Venen anstauen. Dieser Stau führt zu einem Ödem (Wasseransammlung im Gewebe) und nach einem längeren Zeitraum zu einer Verhärtung des Bindegewebes (Sklerose). Beide Veränderungen führen zu einer Minderversorgung des Gewebes mit Blut und Nährstoffen vor allem im Bereich der Knöchelinnenseiten. Dies kann später zu Beingeschwüren führen. Seltener entstehen diese Wunden durch Verengung der Beinarterien.

Behandelnde Ärzte

Diese Behandlungen werden von unseren Experten für Venenchirurgie durchgeführt.


Dr. med. Frank Wolter
Chefarzt
Profil (PDF-Datei)


Dr. med. Jörg Reiser

Leitender Oberarzt
Profil (PDF-Datei)